Icon Link Arrow Ring icon-actions-list-item-1 icon-actions-list-item-2 icon-actions-list-item-3 icon-actions-list-item-4 icon-actions-list-item-5 icon-actions-list-item-6 icon-leaf icon-man icon-pin icon-shield icon-star Icon close Icon Chevron Left Icon Chevron Right Icon File Blank Icon Soc FB Icon Soc Ins Icon Soc Ok Icon Soc tw Icon Soc Vk youtube_2 Icon okay Icon Arrow Search Icon Chevron Down Icon search 1 1 icons_crop icons_crop 1 icons_crop 1 icons_crop 1 1 Icon Calendar icon-stick icon-thin-arrow-right Icon Burger Icon Enterprises Icon People Icon Stable Work Icon Burger Icon Chevron Left Icon Chevron Right Icon Slider Next Icon Slider Prev Icon Video Play attach Created with Sketch.

Die erste Charge der Oberleitungsbusse „Trolza“ im Rahmen des Projekts EBRR wurde nach Kirgisien versendet

16 March 2018

Am 15. März 2018 wurde von der Trolza gAG eine Charge aus 5 Oberleitungsbussen Trolza-5275.03 Optima versendet. Die Fahrzeuge sind für die kirgisische Hauptstadt Bischkek bestimmt. Das Projekt wird seitens der Europäischen Bank für Rekonstruktion und Entwicklung (EBRR) finanziert.

Das ist die erste Realisierungsphase des Vertrags für die Lieferung von 37 Mittelboden-O-Bussen „Trolza“. Dieser wurde im Herbst 2017 abgeschlossen. Der Gesamtwert des Vertrages beträgt EUR 4,95 Mio. Im Rahmen des Vertrags ist die Schulung der Mitarbeiter der O-Bus-Verwaltung Bischkek auf dem Gelände von Trolza gAG geplant.

Das ist schon das dritte Kooperationsprojekt von Trolza gAG und EBRR in Kirgisien in den letzten Jahren. Im Jahr 2013 wurden nach Bischkek 44 O-Busse „Trolza“ geliefert. Im Jahr 2017 wurde die Lieferung von 23 O-Bussen „Trolza“ in die kirgisische Stadt Osch vollendet.

Es ist zudem zu betonen, dass es der erste Exportvertrag der Trolza gAG im Rahmen der Realisierung des staatlichen Programms zur Unterstützung des industriellen Exports „Made in Russia“ ist. Das Programm wird von der Rossijskij Exportnyj Zentr (Russisches Exportzentrum) AG betrieben.

Trolza arbeitet intensiv an der Erweiterung der Geographie von Lieferungen. Ich möchte die staatlichen Maßnahmen zur Förderung des Nichtrohstoffexports erwähnen. Das Programm des Russischen Exportzentrums „Made in Russia“ eröffnet neue Möglichkeiten für die Einführung unserer Produkte in ausländische Märkte. In unserem Fall ging es um Informationsunterstützung des Firmenproduktes. Ich bin sicher, dass wir dank diesen Bemühungen neue Verträge für die Lieferung unserer Fahrzeuge ins Ausland abschließen werden.

Herr Iwan Kotwizkij
Der Generaldirektor der Trolza

Select Subscription